Thema der Woche

Heute vor 100 Jahren,  am 11. August 2019, hat der damalige sozialdemokratische Reichspräsident Friedrich Ebert die Weimarer Verfassung unterzeichnet.

Es war die verfassungsrechtliche Grundlage der ersten deutschen Demokratie und es war eine moderne, fortschrittliche Verfassung: das Frauenwahlrecht, der Einstieg in die betriebliche Mitbestimmung, Trennung von Staat und Kirche – um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Weimarer Republik ist nicht an ihrer Verfassung gescheitert. Gleichzeitig schützte diese fortschrittliche Verfassung gut vierzehn Jahre später nicht vor dem Faschismus. Nein, es gibt an dieser Stelle keine historischen Vergleiche. Aber mit Blick auf die Weimarer Verfassung und die Weimarer Republik wird deutlich, dass gesellschaftlicher Fortschritt keine Selbstverständlichkeit ist. Auch erkämpfter gesellschaftlicher Fortschritt hat keine Bestandsgarantie, sondern muss stets aufs Neue verteidigt werden. 

Willy Brandt hatte dies vor gut 17 Jahren in seiner Grußbotschaft an die Sozialistische Internationale folgendermaßen formuliert: „Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Ihr

Sven Wieduwilt

Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes Holle
Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Hildesheim
Mitglied des Kreistages und des Gemeinderates

 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Zum Rücktritt von Andrea Nahles und der Neuaufstellung der SPD

Am 2. Juni 2019 hatte Andrea Nahles ihren Rücktritt vom Partei- und Fraktionsvorsitz bekanntgegeben. Nach der für die SPD desaströsen Wahl zum Europäischen Parlament und der von Andrea Nahles mit dem Vorziehen der Neuwahl des Fraktionsvorsitzes verursachten Personaldebatte hat dies die Lage der SPD noch einmal schwieriger gestaltet. Mit nachfolgendem „Thema der Woche“ hatte ich am 2. Juni 2019 eine Einschätzung zur Lage der meiner Partei formuliert. mehr...

 
 

Kreistag beschließt Runden Tisch "Bekämpfung der Folgen von Kinderarmut in Stadt und Landkreis Hildesheim"

Der Kreistag des Landkreises Hildesheim hat in seiner Sitzung am 6. Dezember 2018 die Einsetzung eines Runden Tisches „Bekämpfung der Folgen von Kinderarmut in Stadt und Landkreis Hildesheim" beschlossen. Der Beschluss geht auf einen Antrag der SPD-Fraktion im Hildesheimer Kreistag und ihres Gruppenpartners zurück. Ich freue mich, dass der Kreistag mit großer Mehrheit dem Antrag gefolgt ist. mehr...